Herbstfärbung – wie geht das eigentlich?

Warum färben sich unsere Laubbäume im Herbst?

Jetzt ist die Herbstfärbung unserer Bäume wunderschön. Mit den kürzer werdenden Tagen und kühleren Nächten bereiten sich die Laubgehölze auf den Winter vor, also auf eine Jahreszeit mit Minusgraden und weniger zur Verfügung stehendem Wasser. Das heißt, der gesamte Stoffwechsel wird reduziert, auch die Photosynthese und somit der grüne Farbstoff Chlorophyll in den Blättern nicht mehr benötigt. Die Bäume ziehen den grünen Farbstoff aus den Blättern ab und deponieren ihn im Stamm und den Wurzeln. Dadurch werden die gelben Pigmente in den Blättern sichtbar. Bei manchen Baumarten  entsteht eine rote Laubfärbung aufgrund der sehr hohen Stoffwechselaktivität sozusagen nebenbei.

 Herbstlaub Blattgrün
 Herbstlaub auf Wiese
 Herbstfärbung, Baumreihe, Singlewanderung

Herbstfärbung und Laubfall

Die nächste Vorsichtsmaßnahme ist das Abwerfen der Blätter, um den Wasserverlust über die Blattoberfläche zu verhindern. Denn sobald Frost herrscht können die Bäume kein Wasser mehr über ihre Wurzeln aufnehmen. Die Wasserverdunstung über die Blätter würde den Baum dann vertrocknen lassen. Dafür wird im Blattstiel ein Art Trenngewebe ausgebildet mit der Folge, dass das Blatt bei Wind und aufgrund des eigenen Gewichts abfällt. Die dadurch entstandene Wunde wird mit einem korkähnlichen Gewebe verschlossen. Der Baum schützt sich auch an dieser Stelle vor Wasserverlust und vor dem Eindringen von Schädlingen.

Der Laubfall entspricht außerdem einer Entschlackungskur für die Bäume. Während er Sommermonate in den Blättern angereicherte Gifte werden entsorgt. Zudem halten kahle Bäume einer Schneelast im Winter besser Stand, als die belaubten Bäume.