Lippefähre Maifisch

Unsere SingleWanderung am 1. September haben wir nach der Lippefähre “Maifisch” benannt. Denn auf unserer Streckenwanderung von Marl-Sinsen zurück nach Haltern-Sythen nutzen wir diese kleine Personenfähre zur Überquerung der Lippe.

Eine Fähre nur für Fußgänger und Radfahrer

Seit September 2015 gibt ist diese geniale Möglichkeit für Wanderer und Radfahrer über die Lippe. Bis dahin musste man die viel befahrenen Straße zwischen Flaesheim und Haltern am See zur Überquerung der Lippe nutzen. Das ging, dort gibt es immerhin einen Radweg, aber es war nicht schön.

Jetzt bringt diese kleine Fähre namens “Maifisch” alle nicht motorisierten Ausflügler auf die andere Uferseite. Die Verbindung von der Haard im Süden zum Halterner Stausee und der Westruper Heide ist somit hergestellt. Wer auf der Römer-Lippe-Route unterwegs ist, kann bei Flaesheim bequem mit der Fähre “Maifisch” die Lippe queren.

So ganz von alleine funktioniert die Überquerung allerdings nicht. Denn die Fähre funktioniert nur mit Muskelkraft der Passagiere. Da heißt es kräftig am Rad drehen und schon geht die Fahrt los. Das macht so viel Spaß, dass der Platz am Drehrad heiß begehrt ist, alle wollen mal kurbeln. Ach schade heißt es, als das andere Ufer schon erreicht ist und die Überfahrt beendet ist.

Maifisch, ist das eine Fischart?

Ja richtig, der Maifisch ist eine Heringsart und war früher bei uns im Rhein, der Ems oder Weser und deren Nebenflüssen häufig anzutreffen. In folge der Gewässerverschmutzung und dem Gewässerverbau ist er jedoch aus unseren Flüssen verschwunden. Der Maifisch wandert von April bis Juni, jedoch hauptsächlich im Mai flussaufwärts, um sich während warmer Mainächte in kiesigen Flussabschnitten fortzupflanzen. Daher also der Name “Maifisch”.

Gibt es in der Lippe Maifische?

Es gibt bereits seit etlichen Jahren ein internationales EU-Life-Projekt zur Wiederansiedlung des Maifisches im Rheinsystem. Dazu werden Millionen Larven von Restbeständen des in Südfrankreich noch vorkommenden Maifisches gezüchtet und im Rhein ausgesetzt. Ziel ist es, dass die heranwachsenden Jungfische im erwachsenen Alter in den Rhein zurück kehren und dort ablaichen.

Im Bereich der Lippe hat der Lippeverband mit dem EU-Life-Projekt eine Kooperation gegründet. Es wird versucht auch in der Lippe den seltenen Maifisch wieder anzusiedeln. Dazu hat der Verband bei Haltern eine Million Larven in das Gewässer eingebracht.

Das allein genügt jedoch nicht, denn wie Wanderfische können nur in barrierefreien Flussläufen überleben und sich fortpflanzen. Renaturierungsmaßnahmen und Fischtreppen an Stellen wo ein Rückbau von Hindernissen nicht möglich ist, sind weitere Maßnahmen, für die der Lippeverband steht.

Aber warum heißt die Lippefähre ausgerechnet “Maifisch”?

Die Fähre sollte einen Namen erhalten, deshalb hat der Heimatverein Flaesheim und die Stadt Haltern die Bevölkerung aufgefordert Ideen für einen Namen der neuen Lippefähre vorzuschlagen. Eine Jury hat daraus den Namen “Maifisch” ausgewählt. Eine gelungenen Namenswahl, wie ich finde und eine gelungene Wegeverbindung für uns Wanderer und Radfahrer.

Die Fähre wird über Winter eingeholt und immer im April wieder zu Wasser gelassen. Dann kann sie bis Oktober kostenfrei genutzt werden

Für alle, die Spaß an der Lippefähre finden hier noch der Hinweis: Der Lippeverband hat noch weitere Personenfähren dieser Art in Betrieb genommen: Bei Dorsten Fähre “Baldur” und bei Hamm die Fähre “Lupia”. In Wesel heißt die Fähre “Quertreiber” und wird von der Stadt betrieben. Alle drei Fähren sind kostenfrei nutzbar und mit Muskelkraft anzutreiben.